Krise

Eine Krise liegt vor, wenn keine Routine existiert, die diese Krise lösen könnte. Deshalb fordert eine Krise zu Individuierung und Autonomie auf, denn das handelnde Subjekt muss sich selbst entscheiden. „Entscheidungssituationen, die diesen Namen verdienen, sind aus der Sicht des vorausgehenden Begriffs von Lebenspraxis zugleich immer Krisensituationen im Sinne der Unbegründbarkeit einer notwendig mit Anspruch auf Begründbarkeit auftretenden Entscheidung.“(1)

Anmerkungen:
  1. S. 132 Oevermann, U., 2000: Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. S. 58–153 in: in: Kraimer, Klaus: Die Fallrekonstruktion. Frankfurt am Main: Suhrkamp. []